Über mich

Raus aus dem Kopf – Rein in die Emotionen

 

Um Emotionen habe ich immer einen sehr großen Bogen gemacht. Das hatte für mich immer etwas damit zu tun, verletzlich zu sein, schwach zu sein und ausgelacht zu werden. Emotionen waren mir einfach peinlich und deshalb habe ich sehr früh für mich beschlossen, dass ich sowas nicht brauche. 

So richtig gut "angefühlt" hat sich das nicht, aber es hat gereicht, um mir einen sehr dicken Schutzpanzer anzulegen. Außerdem konnte ich mich mehr mit meinen Gedanken beschäftigen. Nun, das hat nach Außen hin auch immer gut funktioniert - erfolgreiches Bachelor und Master Studium, ein sicherer Job bei dem ich viel Wertschätzung bekommen habe - aber innerlich habe ich mich leer gefühlt. Irgendwas hat gefehlt.

 

image00027.jpeg

Als „Hochsensibler Mensch" wurde es für mich immer schwerer, mich abzugrenzen und Themen nicht zu sehr an mich ranzulassen. Außer ich konnte sie mit dem Kopf lösen…

 

Durch mein Nicht-Fühlen habe ich die Verbindung zu meinem Körper verloren, habe sehr lange an einer Essstörung gelitten und mich sehr schnell von Menschen zurückgezogen, die mir eigentlich wichtig waren. Aus Angst davor, dass doch Gefühle aus mir herausbrechen könnten und ich dafür abgelehnt werde.

 

Hat das immer funktioniert? Nein, Gefühle finden ihren Weg und meistens donnern sie in den Momenten mit einer Wucht raus, in denen sie so richtig unpassend sind. Dabei war mir Kontrolle so wichtig…

 

Es hat ein wenig gedauert, bis ich verstanden habe, dass meine Gefühle mir nichts tun. Und auch, dass ich nicht einfach entscheiden kann, diese Gefühle will ich fühlen und diese nicht. Welcome Duality! 

 

Gefühle zuzulassen, zu heilen oder zu transformieren kann ganz schön komplex werden. Was mir auf meinem Weg geholfen hat, ist meine Neugier und mein tiefes Bedürfnis alles von Grund auf wissen zu wollen. In dem Moment als ich innerlich den Schalter umgelegt habe, sind Menschen und Tools in mein Leben gekommen, die mich auf meinem Weg unterstützt haben.

 

Neben wissenschaftlichen psychologischen Konzepten habe ich angefangen mich mit Meditation, Yoga, Achtsamkeit, Astrologie und meiner eigenen Spiritualität zu beschäftigen. Und dadurch haben sich immer mehr Puzzleteile zusammengesetzt. Lustigerweise habe ich gelernt, dass ich eine sehr starke Wasserbetonung in meinem Geburtshoroskop habe (Wasser steht für Emotionen). Falls du schon mal etwas von Human Design gehört hast (ich bin Projektor mit einem 1/3 Profil): ich habe eine Solar-Plexus Autorität, also eine emotionale, und ja meine Emotionen sind mein essentieller Wegbegleiter, wenn es beispielsweise darum geht, Entscheidungen zu treffen.

 

Und das Spannende an Persönlichkeitsentwicklung ist: Es hört nicht auf. Der Unterschied zu früher ist, wenn mich Themen oder Personen triggern, dann komme ich leichter und schneller aus der Situation heraus. 

 

Ich habe in den letzten Jahren so viel über mich gelernt, mich weitergebildet und möchte mein Wissen an dich weitergeben und dich auf deinem Weg unterstützen. Denn neben all den Ängsten und der Unsicherheit, die ich so lange in mir hatte, kann ich dir heute stolz sagen, dass ich mich nie leichter, sicherer und wohler in meinem Körper gefühlt habe.

 

Ich wünsche mir für unsere (noch) sehr kopflastige Gesellschaft, dass sich mehr Menschen trauen, sich mit ihren tiefsten Emotionen auszusöhnen, und dass die Antwort auf die Frage „Wie geht es dir?“ klar und ehrlich ist. 

image00020.jpeg

Aus- und Weiterbildungen

Coaching:

  • Life Coach (DBCA), Dr. Bock Coaching Akademie, Berlin

  • ThetaHealing®: diverse Seminare, Sara Institut, Herdecke

  • Preetzisions Hypnosetherapie, Dr. Norbert Preetz, Magdeburg

Yoga & Reiki:

  • Yin Yoga (32h), Tanja Seehofer

  • Vınyasa Tantra Yoga (200h), Bali

  • Reiki Grad 1 und 2, Dortmund

Studium:

  • International Business, Bachelor of Arts (in Dortmund und Karlskrona, Schweden)

  • Wirtschaftspsychologie, Master of Science (Dortmund)